Saison 2020

Die Weißstorch-Saison 2020 in den Landkreisen Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen:

 

Stand Ende Juni: Die ersten jungen Störche sind flügge.
Die regnerischen und kühlen Tage zu den Eisheiligen vom 11. bis zum 15. Mai und in der zweiten Juniwoche haben nur wenige Opfer unter dem Nachwuchs gefordert. Zwischen dem 3. und 8. Juni wurden 37 Junge in Raisting beringt und 5 in Weilheim.

In allen der 26 Storchenhorste aus den Vorjahren begann bis Anfang April die Brut.
Darüber hinaus gab es neue Horste in Raisting (zwei), Burggen, Pähl und Sindelsdorf.
Weitere Neuansiedlungen bitte dem LBV oder bei ornitho.de melden.

Bis Anfang März waren fast alle der in den Vorjahren genutzten Horste belegt. In einigen Fällen haben sich Brutpartner und Horstwahl danach noch geändert, soweit man das durch Ringablesungen feststellen konnte.

Um die 20 Weißstörche überwinterten bei uns, die meisten in einem Trupp in den Filzen nördlich Weilheim. Dank der milden Temperaturen und der fehlenden Schneedecke war das Hauptfutter, Mäuse, immer gut erreichbar. Manche unserer Horstpaare aus 2019 schlossen sich zeitweise dem Trupp in den Feuchtwiesen an. Mindestens 5 Horste waren durchgehend belegt.


Die Weißstorch-Horste 2020 in unseren Landkreisen (WM und GAP), Stand 29.6.2020:
Altenstadt Mast neben Feuerwehr: Horstpaar mit Jungen
Antdorf Hauskamin: neue Nisthilfe ohne Störche
Bernbeuren Kirche: zwei Störche, Brutende nach Horstangriffen
Burggen: Neuansiedlung auf Strommast, Horstpaar mit Jungen
Fischen (Gemeinde Pähl): Horstpaar auf Strommast mit Jungen
Murnau Schule: Horstpaar mit Jungen
Oberhausen Feuerwehr: Horstpaar mit Jungen
Obersöchering Feuerwehr: Horstpaar mit Jungen
Pähl: Neuansiedlung, Horstpaar auf Hochspannungsmast, Brutende nach Starkregen
Polling Kloster: ein überwinterndes Horstpaar mit Jungen
Raisting: 18 Horstpaare, darunter 2 Neuansiedlungen, mit zusammen 44 Jungen
Sindelsdorf: Neuansiedlung auf Feuerwehrturm, Horstpaar mit Jungen
Weilheim Schwattachweg: ein überwinterndes Horstpaar mit Jungen im neuen Horst auf einer Scheune, nachdem der alte von Orkan Sabine zerstört wurde.
Weilheim Stadttheater: Horstpaar ohne Junge
Wessobrunn Klosterkamin: Nisthilfe ohne Störche
Wielenbach Strommast: Horstpaar mit Jungen

Ein Blick knapp über die Landkreisgrenzen: dort gab es 2019 zwei erfolgreiche Neuansiedlungen in Schlehdorf (TÖL) und in Apfeldorf (LL).
2020 haben sich in beiden Horsten die Störche aus dem Vorjahr eingefunden.

Genauere Angaben zu allen Horsten finden Sie [hier].

Wie kann man mitmachen?

 

Melden Sie bitte Störche, die Sie sehen an unsWenn Sie Lust haben bei der Storchenerfassung intensiver mitzumachen, melden Sie sich in der LBV-Geschäftsstelle. Wir leiten Ihren Kontakt an die Storchgruppe weiter.

 

 

Besonderes Interesse besteht an beringten Störchen. Ringablesungen sind in der Regel nur mit dem Spektiv möglich.