Ohne Wiesenbrüterschutz gehts nicht!

 

Der LBV unterstützt den landesweiten Wiesenbrüterschutz intensiv mit Datenerfassungen und Schutzprogrammen. In unserer Region wird dies eng mit dem Landratsamt (Untere Naturschutzbehörde) und dem dort angegliederten Gebietsbetreuer Heiko Liebel (Murnauer Moos) und den Naturschutzwächtern Martin Kleiner und Markus Gerum (Ammertaler Moore) abgestimmt.

 

Brachvogelgelege nach Brutaufgabe (Foto: Schödl)

 

Wiesenbrüteragenda

 

2015 wurde die sogenannte Wiesenbrüteragenda fertig gestellt und veröffentlicht. Der drastische Rückgang der Wiesenbrüter in den letzten 20 Jahren beeindruckte auch die Politik. Der LBV unterstützt daraus folgende Schutzmaßnahmen, für die über die bisherigen Naturschutzinstrumente hinaus, auch finanzielle Mittel bereit gestellt werden müssen.

Der Landkreis Garmisch-Partenkirchen nimmt hierbei über ein Projekt seine Verantwortung wahr und ist damit sicher ein Vorzeigelandkreis.

Brachvogelzäunung

  

Die Zäunung konnte 2018 nicht durchgeführt werden. Nach einem frühen Gelegeverlust am Tag nach Feststellen des Gelegestandorts brüteten die Vögel möglicherweise außerhalb des zäunbaren Bereiches. Die außergewöhnlich schnell wachsende Vegetation machte die Beobachtung extrem schwierig. 

 

 

Brachvogel im Murnauer Moos (Foto: Schödl) 

Wachtelkönig

 

Die Synchronzählung wird das nächste Mal im Jahr 2020 durchgeführt.

 

Wie kann man mitmachen?

 

Wenn sie Lust haben bei Zähl- oder Schutzaktionen mitzuhelfen, melden Sie sich in der LBV-Geschäftsstelle

 

Michael Schödl koordiniert die gesamten Wiesenbrüteraktivitäten.

 

Ein Vorwissen ist hilfreich, aber nicht zwingend notwendig. Für die Erfassung und die Aktionen erfolgen gesonderte Einweisungen.